Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder, der Initiator von KULTURmobil, schickte 1998 zum ersten Mal eine professionelle Theatertruppe übers niederbayerische Land, um das Publikum unter freiem Himmel auf Märkten und Plätzen oder bei Regen auch mal im Feuerwehrhaus zu unterhalten. Der Wagen der "Fahrenden", den früher Pferde übers Land zogen, hatte sich dabei in einen LKW mit Kastenaufbau und ausklappbarer Bühne verwandelt: ein Erfolgsprojekt regionaler Kulturarbeit, das seither mit rund 520 Gastspielen und über 1160 Vorstellungen ca. 300.000 Zuschauer erreichte und von Anfang an einmütig von den Mitgliedern des Bezirkstags von Niederbayern unterstützt wurde.