Am unteren Marktplatz, am Fuße des Kirchberges, Landshuter Straße, die in diesem Teil im Volksmund „Die Spreng“ heißt, steht hinter stattlichen alten und neueren Bürgerhäusern auf einer kleinen Anhöhe in einem Park das Siegenburger Schloss, am gleichen Ort, wo einst die Siegenburger Burg stand. Brückenzugang und Burggraben vermitteln noch eine optische Erinnerung an sie. Unterlagen über die Entstehungsgeschichte dieses Schlosses sind durch die vielen Brandkatastrophen, von denen Siegenburg im Laufe der Jahrhunderte heimgesucht wurde, verloren gegangen. In Heimataufzeichnungen wird als Erbauer des Schlosses der Siegenburger Bürger und Ratsherr Leonhard Pilbis, gestorben 1586, genannt.

Schlossturm

Besitzer des Pilbis-Schlosses in Siegenburg

  1. Leonhard Pilbis, Erbauer um 1540 und Klara, geb. Feurin von Pfettrach bei Landshut
  2. Raimund Fasold von Schäsen
  3. Oswald Egg, Erbmarschall und Obrist-Wachtmeister, Wiedererbauer des im 30jährigen Krieg abgebrochenen Schlosses
  4. Nikolaus Bernhard von Egg und Freifrau Maria, geb. Freiin von Königsfeld und Affecking
  5. Erasmus Lampfridsheimer
  6. Veit Müller um 1678, Verwalter des Anwesens des Grafen Porthia von Lauterbach
  7. Herr von Schleiß, Pfleger in Rottenburg
  8. Witwe Freifrau von Schleiß, geb. Gräfin von Maxlrain, 1700
  9. Ernst von Lindenfels und Maria Theresia, um 1709
  10. Max Albert, Graf von Lodron
  11. Freiherr von Wadenspann
  12. Harrter, Verwalter in Wildenberg
  13. Herr von Magg, Kurbayer. Obrist
  14. Herr von Keck
  15. Thomas, genannt Heiselpetz
  16. Schmidleitner Josef, 1843
  17. Ökonomierat Otto Schmidmayer
  18. Eduard und Karl Wittmann, 1922
  19. Jordan Eduard, Dr. med. vet., seit 1977